Südharz-Eisenbahn Gesellschaft Triebwagen 2 (SHE T02)

Zum Vorbild:
Um den Personenbetrieb auf der Südharz-Eisenbahn kostengünstiger betreiben zu können, wurde von der damaligen Betreibergesellschaft Bachstein der Entschluss gefasst, einen vorhandenen Wagen in einen Triebwagen umzubauen (ob tatsächlich ein Wagen umgebaut wurde oder ob es um einen kompletten Neubau handelte läßt sich heute nicht mit Sicherheit sagen). Die Firma Bachstein hatte als Betreiberin der Osterwieck-Wasserlebener Eisenbahn (OWE) bereits sehr gute Erfahrungen mit dem Umbau des zweiachszigen Normalspurtriebwagen T01 machen dürfen. So fiel die Entscheidung den T02 in der SHE-Werkstatt in Braunlage zusammenbauen zu lassen.

Der Antrieb erfolgte diesel-elektrisch und hatte eine Leistung von 250 PS. Eine Besonderheit des Triebwagens ist die Tatsache (das habe ich auch erst später im Laufe der Konstruktion erfahren), dass dieser mit zwei ähnlichen aber unterschiedlichen Drehgestellen ausgestattet war.

Während seiner Betriebsjahre trug der T02 drei verschiedene Farbkleider. Anfänglich komplett grün, wechselte die Lackierung später zu rot/beige. Bis dann später die letzte, komplett dunkelrote Lackierung folgte. In seiner letzten dunkelroten Phase erfuhr dann der T02 auch einige Umbauten am Dach im Kühlerbereich und erhielt seine Dreilicht-Spitzenbeleuchtung.

Obwohl eigentlich aus finanzieller Not entstanden, war der Triebwagen 02 eine sehr gelungene Konstruktion und ein sehr zuverlässiges Fahrzeug . Über viele Jahre hinweg trug er die Hauptlast auf den Strecken der SHE. Nebenbei war der T02 auch der erste Triebwagen auf dem Brocken !

In den letzten Tagen der Südharz-Eisenbahn war der T02 beim Abbau und Transport des Schienenmaterials im Einsatz. Dabei wurde er 1963 durch einen Auffahrunfall auf der Steuerwagenseite so stark beschädigt, dass dieser daraufhin verschrottet wurde.

Zum Baubericht SHE T02 – Teil 1